Wer tauscht hier eigentlich mit wem?

Nachdem die Hälfte meiner Bekannten bei Tauschticket (oder ursprünglich nur »Buchticket«) aktiv ist und in der Gegend herumschwärmt vor Begeisterung und Tauschfreude, bin auch ich nun ein Tickettauscher.

Die Idee ist so simpel wie bestechend: Ich habe bestimmt 20 Bücher, CDs, DVDs oder Computerspiele in meinem Regal stehen, die ich nicht mehr brauche. Bei ebay bringen sie nichts bis wenig und ich wünsche mir außerdem ständig neue Bücher, CDs, DVDs oder Computerspiele. Jetzt könnte ich mir einfach jemanden suchen, der meine angestaubte Chris-Howland-Autobiographie dringend gern haben möchte und mir im Gegenzug dafür seine nicht mehr benötigte Zlatko-CD gibt. Könnte ich. Würd aber ewig dauern und sehr aufwendig sein, weil man selten jemanden findet, der sowohl das Gewünschte hat, als auch das Loszuwerdende sucht.

Hier springt Tauschticket ein: Es erfindet eine Tauschwährung, eben die namensgebenden Tickets. Wenn jemand meine Chris-Howland-Autobiographie haben will,»kostet« ihn das 1 Ticket und ich bekomme eines dafür. Damit kann ich jetzt zu jemandem gehen, der dafür die Zlatko-CD rausrückt und seinerseits zu jemandem läuft, der die »Mädels vom Immenhof« zu Weihnachten doppelt bekommen hat und so weiter und so weiter.

Die Abwicklung ist simpel, der Service kostenlos und der Versender trägt die Portokosten. Das macht nicht viel, weil ja derjenige, der mir was schickt, auch für mich das Porto zahlt. Tauschticket verwaltet sozusagen nur die Tickets, bietet eine Suchfunktion und rückt Adressen raus.

Jetzt mag man laut aufschreien: »Oh jemine! Zlatko soll genauso viel wert sein wie Chris Howland? Nie und nimmer! So billig rück‘ ich meinen Zlatko nicht raus.« – Kein Problem, dann verlang‘ ich halt 2 Tickets für Zlatko (oder 3 oder 4 oder maximal 5). Wem das nicht gefällt, der muss ja auch nicht tauschen. Unter Tauschticket-Urgesteinen ist diese Preistreiberei allerdings verpönt, wie ein Blick ins Tauschticket-Forum schnell zeigt: Der sozialistische Grundgedanke – ein Buch, dass ich nicht mehr brauche ist für mich eben nicht mehr wertvoll und wenn ich daraus Kapital schlagen will, kann ich zu ebay gehen – gehe damit den Bach hinunter.

Jedenfalls ermöglicht diese einfache Form von Preisfestsetzung etwas anderes: Inflation. Und spätestens an dieser Stelle muss ich mal ein paar Fragen aufwerfen, deren Antworten sich mir noch nicht erschlossen haben. Wie immer ist die böse Frage interessant: »Was haben die eigentlich für ein Geschäftsmodell?« So viele Werbeeinnahmen kann das Portal aktuell noch nicht haben, dass sich Betrieb und Service rechneten. Aber ohnehin stößt der Nutzer schnell auf verlockende Links: »Jetzt bei XYZ anmelden und 1 Bonus-Ticket bekommen!« XYZ wird dafür wohl zahlen, denk ich mir.

Überhaupt, die Bonustickets – also Tickets, die die Betreiber mir schenken, ohne das ich dafür etwas eingetauscht habe. Bei der Anmeldung bekommt man eines, wenn man ein paar Artikel eingestellt hat, wenn man genügend positive Bewertungen erhalten hat, wenn man Freunde wirbt (dann sogar zwei pro Freund). Ich habe inzwischen ganze 4 Tickets, ohne selbst ein einziges Büchlein zur Post getragen zu haben. Wo kommen die her? Stellt Tauschticket dafür selbst bergeweise attraktiver Bücher, CDs usw. ein? Oder sind das ungedeckte Schecks, die die Gelddruckerei einfach so auf den Markt bzw. in die Datenbank wirft?

Moment mal. Ungedeckte Schecks, Sachen für ganz umsonst, Freundschaftswerbungen… Könnte da jemand an Schneeballsysteme denken? Solange die Nutzermenge wächst und immer mehr Nutzer immer mehr alte Schätzchen einstellen, ist die Artikelmenge riesig, sogar größer als die Nachfrage bzw. die Menge der im Umlauf befindlichen Tickets. Aber die kann ja nicht schrumpfen, weil bei jedem Tausch die Tickets nur wandern und nie vernichtet werden. Es sei denn, Nutzer lassen ihre Tickets verfallen, weil sie a) keine interessanten Tauschartikel finden oder b) die interessanten Artikel sehr »teuer« sind.

Also frage ich mich einfach mal: Kann das Ganze überhaupt funktionieren? Und wenn ja, wie lange? Wer tauscht hier eigentlich was mit wem?

Eine Antwort auf „Wer tauscht hier eigentlich mit wem?“

  1. Hallo Tobias,

    so lange nicht alle die Bestseller der vergangenen 12 Monate suchen, funktioniert es sehr gut. Und solange nicht alle die eingestaubten, nachgedunkelten Titel aus den 1980er Jahren reinsetzen und keine neueren Titel, so lange läufts weiterhin gut.

    Das Mehr-Ticket-System ist nicht schlecht, wird aber auch manchmal überstrapaziert, wenn für neu erschienene Taschenbücher 3 bis 4 Tickets verlangt werden. Anstatt zu mosern (wie im dazugehörigen Forum), sollte man sowas einfach ignorieren und abwägen, was einem das Buch wert ist.

    Danke schon mal für diesen informativen Artikel!

Schreibe einen Kommentar zu kristine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.